Pflanzenmilch ganz einfach selbst herstellen – günstig und lecker

Nachdem ich vor etwas längerem den Entschluss gefasst habe, meinen Müll zu reduzieren, habe ich mich natürlich erstmal umgesehen, wo denn der meiste Müll bei uns entsteht.


Aufgefallen sind direkt die Tetrapacks an Pflanzenmilch – locker 2-3 in der Woche. Das muss doch auch anders gehen. Also Rezept rausgesucht und getestet, wie denn selbstgemachte Pflanzenmilch schmeckt. Fazit: Etwas anders aber trotzdem super lecker! Mein Favorit ist aus Nüssen, heute stelle ich dir aber quasi das Grundrezept anhand von Reismilch dar.

Ach und bitte fang keine Diskussion an, dass das keine „Milch“ ist – finde das einfach nur affig 😀

Also los geht’s. Für Reismilch muss man den Reis erst einmal kochen, das fällt bei Nüssen natürlich weg. Pass auf, dass er nicht zu matschig wird, stelle den Herd lieber fünf Minuten früher ab. 

Normalerweise sagt man 100g der Grundzutat auf einen Liter Wasser. Mir persönlich schmeckt es aber mit 70-80g deutlich besser! 

Also erstmal 80g gekochten Reis sowie einen Liter Wasser in den Mixer. 

Dann ein Süßungsmittel deiner Wahl, in meinem Fall Agavendicksaft. Ein Schluck Öl tut dem ganzen auch gut, ist aber kein Muss. Ich mach ihn meistens rein. 


Dann erstmal gut mixen 😊


Zum Schluss wird alles durch einen Nussmilchbeutel gefiltert. Die Reste bleiben im Beutel und müssen nicht weggeworfen werden!


Diese Reispampe schmeckt tatsächlich besser als man denkt, hat etwas von Milchreis. Mit Beeren, Banane und Müsli zum Frühstück super lecker. 

Wenn du Nussmilch machst, kannst du die Reste einfach einfrieren und zum Backen wieder auftauen. Bereits getestet und funktioniert super. 

Da das hier ein absolut cleanes Rezept ist solltest du die Pflanzenmilch innerhalb weniger Tage aufbrauchen (in meinem Fall gar kein Problem). Außerdem ist es normal, dass sich die Schichten absetzen, wie oben auf dem Foto in der Flasche zu sehen ist. Dann einfach kurz schütteln und fertig 🙂

4 Kommentare zu „Pflanzenmilch ganz einfach selbst herstellen – günstig und lecker“

  1. HI
    das ist ja mal ein tolles Rezept, danke dafür. Ich habe jetzt sogar mich von meinem Shampoo verabschiedet und verwende von einer lieben Freundin die Haarseife (sie hat Alpakas). Somit wirklich toll.
    Übrigens, meiner Haut tut das total gut, sogar viel besser als es mein Shampoo tat. Klar ist keine Milch, aber wollte nur sagen, passt irgendwie zu meinem derzeitigen entdecken von tollen Dingen ohne Plastik. Danke das du dein Rezept geteilt hast.
    Ich hab dir übrigens ein Follower da gelassen, und bin dank Litnetzwerk auf dich aufmerksam geworden.
    Sei ganz lieb gegrüßt

    Nicole

  2. Helloou!
    Hoffe es klappt, falls du das Rezept mal testest!
    Ich suche noch nach einer guten Haarseife für trockene und strapazierte Haare (ob man es glaubt oder nicht, meine Haare sind gefärbt :D:D). Bzw Haarseife als Shampoo hab ich eigentlich, aber gibt es auch sowas wie einen Conditioner oder Kur in fest? Das wäre so cool, hab aber noch keins gefunden

    Freut mich, dass es dir hier gefällt!
    Celine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.